Bitte installieren Sie das Flash-Plugin um das Video zu sehen.

Herzlich Willkommen!

Klimaschutz, Energie- und Rohstoffeffizienz, Nachhaltigkeit, verantwortungsbewusstes Wirtschaften – jedes dieser Schlagworte trifft einen Aspekt der großen Umweltthemen unserer Zeit. Doch was bedeuten sie für unser tägliches Leben? Wie werden sie fassbar und für Verbraucher in ihrem Alltag, für ihr Einkaufsverhalten konkret? Wie können Verbraucher durch die Auswahl von Produkten und Verpackungen ihren Beitrag leisten, eine lebenswerte Umwelt für künftige Generationen zu erhalten?

„Das Thema Verpackungen ist ein alter Hut“, so mag mancher denken, „wir haben gesetzliche Regelungen, funktionsfähige Abfallsammelsysteme, Recyclingkapazitäten und stellen neue Produkte aus recyceltem Material her.“ Das ist richtig und hier hat sich in den letzten zwanzig Jahren sehr viel getan.

Dennoch sind wir gemeinsam aufgefordert, weiter darüber nachzudenken, wie Lebensmittel und Getränke wie gewohnt geschützt, transportiert und in attraktiver Form angeboten werden  können, ohne den Ressourceneinsatz für Verpackungen zu vergessen.  Innovative Verpackungen sind gefragt, die nicht nur auf endliche Rohstoffe setzen, sondern Werkstoffe nutzen, die Verbrauchererwartungen an „Nachhaltigkeit“ gerecht werden.

Das Thema „Verpackung“ bleibt aktuell. Vielleicht sogar aktueller denn je:  Nicht nur, weil die Wertstofftonne vielerorts eingeführt werden wird, sondern auch, wenn man sich die Entwicklung im Bereich der Getränkeverpackungen anschaut. Seit Jahren geht der Trend weg von Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Verpackungen hin zu PET-Einwegverpackungen, die zwar zu einem deutlichen Anteil recycelt werden, jedoch im Unterschied zu anderen aus dem endlichen Rohstoff „Öl“ hergestellt werden. Gerade Getränkeverpackungen sind beispielhaft für alle Verpackungsfraktionen, denn sie sind eine Gattung, für die klare rechtliche Abgrenzungen gelten, welche Verpackung ökologisch vorteilhaft ist und welche nicht. Dennoch fehlt es vielen Verbrauchern an einfacher Orientierung für ein umweltgerechtes und rohstoffschonendes Verhalten, die angesichts der Dimension des Getränkeverbrauchs von mehreren Milliarden Litern pro Jahr geboten erscheint. Jeder Deutsche trinkt statistisch pro Jahr rund 137 Liter Mineral-, Quell- und Tafelwasser, ca. 117 Liter alkoholfreie Erfrischungsgetränke, 116 Liter Bier, 100 Liter Milch und Milchmischgetränke und etwa 37 Liter Fruchtsaft.

Verbraucher wollen nachhaltig einkaufen und umweltfreundlich produzierte Lebensmittel in umweltfreundlichen Verpackungen konsumieren. Mit dem VERPACKUNGSBAROMETER will die VERBRAUCHER INITIATIVE ein Forum schaffen, das Verbrauchern Informationen und Orientierung bietet, welche Verpackungen als ökologisch vorteilhaft eingestuft sind. Mit Blick auf neue Abfallregelungen für Wertstoffe, die nicht Verpackungen sind, ist das VERPACKUNGSBAROMETER auch eine Einladung zum Dialog mit Vertretern der Wirtschaft und des Lebensmitteleinzelhandels, mit Wissenschaftlern, Umwelt- und  Verbraucherverbänden, gemeinsam Impulse für eine neue Debatte für nachhaltige Verpackungen zu setzen, mit denen Verbrauchern einen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten können.

Georg Abel
Bundesgeschäftsführer
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (Bundesverband)

Labels

  • MEHRWEG
  • FSC
  • Der Blaue Engel
  • Der Grüne Punkt